Die Organuhr

Ihr Hund/Katze wachen jede Nacht gegen zwei Uhr auf ? Um vier bekommt er/sie einen Hustenanfall? Die Erklärung dafür lässt sich in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) anhand der Organuhr herleiten. Was in der westlichen Medizin „innere Uhr“ genannt wird, ist in der TCM die „Organuhr“.

 

Beide Systeme erklären, dass unsere Organe und Körperfunktionen zu bestimmten Tageszeiten besonders aktiv sind. Laut TCM durchströmt Energie (das Qi) auf festgelegte Bahnen (Meridianen) den Körper. Alle zwei Stunden wird ein Meridian (damit auch das Organ) besonders durchflutet. Wenn wer also immer wieder zur selben Zeit Beschwerden verspürt, deutet dies darauf hin, dass mit dem Energiefluss etwas nicht stimmt.

 

Diese Blockaden machen krank. Die Organuhr kann Hinweise geben, welcher Körperteil betroffen ist, und hilft uns hineinzuhorchen. Es gibt Rhythmen, die sich täglich wiederholen. Kennt man diese Rhythmen, kann man Beschwerden, die immer zu einer bestimmten Uhrzeit auftreten, auf eine Störung eines bestimmten Organes deuten und beim Tierarzt kontrollieren lassen bzw. behandeln lassen.

 

Das ist oft eine sehr gute Methode wenn man nicht genau weiss was mit seinem Tier los ist, um die Ursache zu finden.

 

Übrigens, diese Organuhr nach TCM Methode gilt genauso für den Menschlichen Organismus ;-)

 


Die Organuhr in der traditionellen chinesischen Medizin

 

Bei Pflanzen und Tieren ist die biologische Uhr wesentlich stärker entwickelt als beim Menschen. So mächtig menschliche Intelligenz ist, so schwach sind seine Instinkte und seine instinktive Zeiteinteilung.

 

Um so pünktlich zu erwachen wie ein Rotkehlchen, braucht der Mensch gewöhnlich einen Wecker. Im Folgenden seien nur andeutungsweise drei "Uhren" mitgeteilt, welche immer wieder durch ihre Anschaulichkeit und Schönheit bestechen.

 

 1) Die Vogeluhr - Vogelstimmen hören wir den ganzen Tag über, vorallem aber in den Morgenstunden und in den Abendstunden. Die Vögel beginnen bei uns (ortszeit) ca 90-0 Minuten vor Sonnenaufgang zu zwitschern ....

 

 2) Die Blumenuhr - Pflanzen zeigen in besonders eindrucksvoller Weise durch ihr Verhalten die Stunden an - "Sie leben" - Sie öffnen sich am Vormittag und Sie schliessen sich am Nachmittag.

 

 3) Die Bienenuhr - Pflanzen bieten Nektar und Blüten nur zu bestimmten Tageszeiten an. Bienen warten ruhig in ihrer Wabe ab und riskieren keine unnötigen Ausflüge und sobald sich die gewohnte Futterzeit nähert sind sie pünktlich und bereit den süssen Nektar einzusammeln.

 

Was kann man sich unter einer "ORGANUHR" vorstellen ?

 

Die Meridiane in der TCM kann man sich bildhaft ausgedrückt wie ein Straßennetz durch unseren Körper vorstellen. In ihnen fließt das Qi (die Lebensenergie) und das Blut durch unseren Organismus. Jedem Meridian ist ein Organ bzw. ein Organsystem zugeordnet. Insgesamt gibt es 12 Hauptmeridiane, die sich jeweils aus 6 Yin-

und 6 Yang-Organen zusammensetzen. Auf diesen Meridianen liegen die Akupunkturpunkte. Sie sind quasi die Verbindungspunkte zwischen den inneren Organen und dem Körperäußeren.

 

 Innerhalb eines Tages, d.h. innerhalb 24 Stunden hat jedes Organ eine 2-stündige Hochphase. Treten Beschwerden gehäuft immer wieder zu denselben Uhrzeiten auf, so weist dies auf eine Beteiligung des jeweiligen Organbereiches hin. Man spricht hier von der Maximalzeit eines Organs. Genau 12 Stunden später ist die jeweilige Minimalzeit (Tiefphase). Sind die Beschwerden zu einer bestimmten Zeit verstärkt, so spricht man von „Fülle-Beschwerden“. Sind sie im umgekehrten Fall während der Tiefzeit des Organes verstärkt, so nennt man das in der TCM „Leere-Beschwerden“.

 

 

Beispiel:

Wessen Tier nachts zu einer bestimmten Uhrzeit immer aufwacht und unruhig wird, umherwandert, bestimmte Symptome zeigt, kann die Ursache womöglich an der Organuhr ablesen. Besonders deutlich ist es, wenn die Störungen immer wieder zu derselben Zeit auftreten. 
Hunde mit Asthma haben die stärksten Anfälle meist zwischen 3 und 5 Uhr nachts. Während dieser Zeit hat der Lungenmeridian seine Maximalzeit.
 Erbricht sich ein Hund z. Bsp. öfter mal und das dann immer nur nachts zwischen 1 und 3 Uhr, so deutet das Symptom Erbrechen zwar auf eine Störung im Magenmeridian hin, da es aber immer nur nachts auftritt und immer zur selben Zeit zwischen 1 und 3 Uhr, weist dies sehr deutlich auf eine Fehlfunktion der Leber/Entgiftungsproblematik hin, in der sehr wahrscheinlich die Ursache für das Erbrechen zu finden ist.

 

Ich hatte leider die Erfahrung machen müssen das mein bereits verstorbener Kater ein/zwei Nächte lang immer zwischen 3-5 Uhr früh irgendeine Kollik bzw immense Schmerzen gehabt haben muss, den in dieser Zeit krümmte er vor Schmerzen den Rücken (da bekommen sie einen runden "Katzenbuckel") und schrie vor Schmerzen laut auf und verkroch sich über den Boden kriechend. Die dritte Nacht fuhren wie in die Unikinik wo er stationär aufgenommen wurde, man kämpfte vier Tage um sein Leben, am fünften Tag mussten wir meinen Seelenkater erlösen - er hatte eine ganz schwere bakterielle "Blasenentzündung" welche bereits seine Nieren zerstört hatten. Laut TCM hat die Blase ihren Tiefststand zwischen 03-05 Uhr früh.

 

Heutzutage bin ich, mit meinen jetzigen Wissensstand, etwas "hellhöriger" und reagiere sofort wenn mir etwas "unbekanntes/ungewöhnliches" auffällt, beobachte dann und fahre eventuell zum Doc um das "klären" zu lassen ob was im Vormarsch ist oder nicht.

 

 


Organ   Maximalzeit   Minimalzeit
Lunge 03-05 15-17
Dickdarm 05-07 17-19
Magen 07-09 19-21
Milz - Pankreas 09-11 21-23
Herz 11-13 23-01
Dünndarm 13-15 01-03
Blase 15-17 03-05
Niere 17-19 05-07
Perikard 19-21 07-09
3-Erwärmer 21-23 09-11
Gallenblase 23-01 11-13
Leber 01-03 13-15


03-05 Lunge

 

03-04  Melatonin wird ausgeschüttet, wichtig für gutes Durchschlafen

 

04-05  Blutdruckanstieg

Menschen mit Herzinsuffizienz wachen um diese Zeit auf, weil sie wegen ihres Lungenödems schlecht Luft bekommen.

 

Da der Lungen-Meridian seine Maximalenergie entfaltet, kann dies bei Asthmatikern zu Anfällen führen.

 

Hingegen erreicht der Blasenmeridian seinen tiefsten Punkt (Minimalzeit). Das treibt Männer mit Prostataproblemen und Frauen mit Blasenschwäche früh aus dem Bett.

 

Ferner stellt sich leicht Frösteln ein (Bezug Lunge - Haut).


05-07 Dickdarm

 

05-06  hoher Testosteronschub (darum sind viele Männer morgens besonders gerne aktiv)

 

06  Kortisol wird ausgeschüttet und weckt den Körper

 

07  Defäkation (Stuhlgang)

 

Im Nieren-Meridian geht hingegen nur sehr wenig (Minimalzeit). Wer zur Bildung von Nierensteinen neigt, sollte möglichst früh Nierentee trinken. Die Zeit der Nieren-Minimalenergie kann besonders ältere Menschen und Tiere belasten, da der Organismus, durch die Ausschüttung von Cortisol, auf Leistung gedrillt wird. Viele schwerkranke Menschen und Tiere sterben am frühen Morgen.

 

Cortison empfiehlt sich morgens und eventuell je nach Medikament zusätzlich abends, um dem körpereigenen Rhythmus zu entsprechen. Die beste Zeit wäre zwischen 6 - 8 Uhr früh.


07-09 Magen

 

07-09  Verdauung läuft auf Hochtouren

 

08  relativ schmerzunempfindlich / Hormonproduktion ist angekurbelt

Daher auch der Spruch: "Iss morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein Edelmann und abends wie ein Bettler".

 

Denn 12 Stunden später (19.00-21.00) befindet sich der Magen in seiner Tiefphase. Die Nahrung wird über Nacht kaum verdaut und man hat morgens keinen Appetit. Daher sollte man nach 19.00 nur sehr leicht verdauliche Speisen zu sich nehmen, ansonsten entstehen Fäulnis und Gärstoffe.

Besonders abzuraten ist von Rohkost, da sich über Nacht sog. Fuselalkohole bilden, die die Leber auf Dauer stark schädigen.

 

Tiere mit Gastritis sollten Tee zur Beruhigung der starken Magenenergie trinken bzw. jetzt wirken Medikamente für den Magen sehr gut.

 

Der Perikard-Meridian (Herzbeutel) hat kaum Energie (Minimalzeit). Der Beschützer des Herzens ist schwach. Die Gefahr für Herzinfarkte steigt. Zu dieser Tageszeit neigen die Blutplättchen dazu, miteinander zu verkleben und die Gefässe können sich verengen.

 

Für Menschen - Achtung Raucher! Nikotin beschleunigt diese Vorgänge.


09-11 Pankreas-Milz

 

09-10  Der Körper ist jetzt sehr widerstandsfähig, beste Zeit für operative Eingriffe, Impfungen oder Röntgen, beschleunigte Wundheilung, er regiert auch die Abwehrkräfte des Körpers und ist jetzt besonders anfällig für Störungen. Cortisol erreicht seine höchste Konzentration im Blut, aber die Zahl der Lymphozyten, dem wichtigsten Teil des Immunsystems ist extram niedrig.


Die Ansteckungsgefahr für Infektions-krankheiten ist extrem hoch. Ideal wäre jetzt auch die Einnahme von Heilpflanzen, die das Immunsystem stärken (Echinacea, Propolis...). Krebspatienten sollten dieses Zeitfenster für eine Chemotherapie nutzen, da die Nebenwirkungen jetzt geringer sind.

 

10  Körpertemperatur erreicht ihr Maximum

 

10-11   geistige Lernfähigkeit (bes. Kurzzeitgedächtnis) am höchsten, gut für Prüfungen


11-13 Herz

 

11-13   Herz am anfälligsten für einen Infarkt, in dieser Zeit körperliche Belastungen, Stress oder Operationen vermeiden

 

12   Magen produziert verstärkt Säure (1. Basenflut) / Konzentrationsfähigkeit sinkt


13-15 Dünndarm

 

13   Mittagstief, Blut wird für die Verdauung benötigt, wer jetzt Sport treibt, beeinträchtigt seine Verdauung

 

13-14  Gallensäurenproduktion / Körper ist jetzt sehr elastisch

 

14   Blutdruck und Hormonspiegel niedrig

 

14-15   Schmerzempfindung reduziert

 

Der Leber-Meridian ist hingegen am Tiefpunkt (Minimalzeit). Wir werden müde. Ein Mittagsschläfchen wäre wunderbar. Es genügt schon ein Zehn-Minuten-Schläfchen, das auch im Sitzen möglich ist. Selbst die Wissenschaft betätigt, dass ein Nickerchen über Mittag das Risiko eines Herzinfarktes senkt.


Sport über Mittag ist nicht förderlich, das die Leber Glykogen zurück hält. Den Muskeln mangelt es dadurch an Betriebsstoff.


Auch dem Gehirn sollte man eine Erholungspause gönnen. Es ist vor allem die geistige Leistungsfähigkeit die gemindert ist und erst ab 15.00 Uhr wieder steigt.


15-17 Blase

 

15   Mittagstief ist überstanden, man fühlt sich energiegeladen

 

15-16   Langzeitgedächtnis hat Hochphase

 

16   Blutdruck und Kreislauf erreichen ihr 2. Maximum / Urinausscheidung besonders hoch

 

Da der Lungen-Meridian ein Energietief hat (Minimalzeit), braucht es nun viel Flüssigkeit. Nebst Wasser sind es Teesorten wie Holunder- oder Lindenblüten die helfen, die Haut, das grösste Atmungsorgan im Körper, zu befeuchten und das Immunsystem besonders vor äusseren Einflüssen zu stärken.


17-19 Niere

 

17  Steigerung von Vitalität und Stoffwechsel

 

17-18   Niere filtert verstärkt / Magen produziert verstärkt Säure (2. Basenflut) / Kräutertees wirken jetzt besonders gut / Der Geruchs- und Geschmackssinn sind nun am schärfsten.


19-21 Perikard (Kreislauf)

 

19   Blutdruck und Puls werden heruntergefahren, er beschützt das Herz und sorgt für einen geregelten Kreislauf. Blutdrucksenkende Mittel sollten jetzt nicht verabreicht werden. Hingegen ist die Heilwirkung von Blutdruck regulierenden Mistelpräperaten nun besonders gut und gross.

 

20-21  Antibiotika und Allergiemittel werden besonders gut aufgenommen /

Phase der Erholung und Entspannung der Hauptorgane bei Störungen treten Depressionen auf

 

Für den Menschen: Die Energie im Magen-Meridian ist am Abend schwach (Minimalzeit). Darum sollte das Abendessen leicht und bekömmlich ausfallen.


21-23 Drei-Erwärmer

 

21   Verdauungsorgane gehen in die Erholungsphase über

 

22-23   Immunsystem sehr aktiv / Regeneration der Hormondrüsen

gute Zeit zum Meditieren (Drüsenzentren und Chakren besonders aktiv).

 

Für den Menschen: Wer jetzt üppig isst kann in der Nacht Probleme bekommen. Die Verdauungsorgane stellen sich bereits auf die Nachtruhe ein und der Magen produziert immer weniger Magensäure. Allzu fette Speisen könnten nun im Magen liegen bleiben.


Kinder sollten nun ins Bett, da bereits eine Stunde nachdem sie eingeschlafen sind die Hypophyse besonders viel Wachstums-hormon abgesondert. Vielleicht hilft es ja Eltern ihre Kinder ins Bett zu kriegen, wenn sie ihnen sagen, dass sie im Schlaf schneller gross werden.


23-01 Gallenblase

 

23   Kortisol-Ausschüttung wird heruntergefahren, Körper beginnt sich zu entspannen, Müdigkeit breitet sich aus, Zeit zu schlafen

 

23-24  Der beruhigende Teil des vegetativen Nervensystems sorgt dafür, das der Stoffwechsel, Blutdruck und Herzschlagfrequenz auf ein Minimum reduziert werden. Auch die Endorphin Bildung wird weniger. Im Krankheitsfall reicht somit die Körpereigene schmerzstillende Substanz nicht mehr aus und man sollte entsprechende Präperate (Schmerzmittel) jetzt einsetzen.

 

24-01   Haut regeneriert (hohe Teilungsrate der Zellen) gesteigerte Schreckhaftigkeit / Gallensaft hilft die Fette in der Nahrung aufzuspalten. Ist die Energie gestört kann es in dieser Zeit zu Gallenkoliken kommen.


01-03 Leber

 

01-02   Leistungsfähigkeit auf dem Tiefpunkt, der Stoffwechsel reguliert sich, die Haut erneuert sich weiter. Medikamente und Salben sollten daher vor dem Schlafengehen aufgetragen werden, da sie in der Nacht ihre volle Wirkukng entfalten können.

 

02-03   Kälte wird stärker wahrgenommen. Die Haut ist schmerzunempfindlicher.

Große Entgiftungsphase der Leber. Patienten mit Leberproblemen und/oder Migräne (oft durch schwache Leber verursacht) wachen in dieser Zeit häufig auf.

 

Für den Menschen: Es könnte sich jetzt Heisshunger anmelden da die Dünndarm-Energie ihren Tiefpunkt hat (Minimialzeit). Es empfiehlt sich jedoch nicht kühle Getränke oder Speisen aus dem Kühlschrank zu verzehren. Sollte der Heisshunger zu gross werden dann lieber eine warme Kleinigkeit essen.



Organuhr - Bücherempfehlung



© by Nicole Schwab - 2013