Ernährung bei Giardien

 

Erfahrung & Behandlung mit Spartrix

 

Wie wir Giardien innerhalb von 9 Tagen bekämpft haben (Innerhalb von 20 Tagen hatten wir auch schon das negative Labor-Ergebnis)

 

Geschlecht: Kater - kastriert / Kater - kastriert / Kater - unkastriert

 

Alter: 10 Monate / 10 Monate / 6 Monate - normale EKH von der Strasse geholt als Baby

 

Inkubation: von meinen Pflegekatzen angesteckt mit den Giardien (ich bin Katzenpflegestelle). Die Inkubationszeit dauerte bei Artus genau 10 Tage und bei Sir Lancelot und Merlin 12 Tage

 

Gewicht: 4,8 kg / 4,8 kg / 3,8 kg

 

Haltung: Wohnung ohne Balkon

 

Verdacht: Meine eigenen Jungs hatten immer normalen Stuhl bis auf 1-2x da hatten sie ganz hellbraunen (lehmfarbenen) Durchfall mit viel Schleim durchzogen und beim Klogang rummorte und pfurzte es sehr im Kaklo bevor was kam und es stank auch extremst (anders) und sie weinten ne halbe Stunde bei den Klos und liefen von einem Klo ins andere.Und sie hatten verstärkt Hunger obwohl sie nicht sooviel an Gewicht zunahmen. Und dem Kleinen Merlin war auch öfters übel und schlecht und ergab sich.

 

Diagnose: 20.01.13 durch Schnellstest beim TA wegen Durchfall meiner Pflegekatzen - POSITIV

 

Behandlung: SPARTRIX 10mg - Wirkstoff Carnidazole 10mg (es ist zwar ein Medikament für Tauben hilft aber bei Giardien der Katze/HUND auch) (For oral treatment of canker (trichomoniasis) in Pigeons)

 

Dauer/Gabe: 1 Tag / 7 Tage Pause / 1 Tag - Dauer insgesamt von der ersten Gabe des Medikaments bis zum negativen Testergebnis: 13.2.2013 bis 6.3.2013

ACHTUNG: Bitte nicht 7 Tage "Durchgehend" geben sondern wirklich nur 1 mal und dann PAUSE von 7 Tagen und dann noch 1 mal die Tabletten geben !!!! Nicht täglich - das wäre fatal und viel zu viel überdosiert sodass Kitten/Katzen sterben können.

Am besten nach jeder 2-3 Tablette mit einer kleinen Spritze ganz wenig Wasser ins Mäulchen das das Schlucken besser geht.Bei ganz starkem Giardien Befall hat sich laut Foren folgende Gabe bewährt: 1 Tag / 2 Tag / 7 Tag

 

Dosis: 1 Tabl auf 0,5 kg Körpergewicht (sprich 54 Tabletten gesamt für alle 3 Kater für 2 Gaben (1 Tag und am 8 Tag) Man muss wirklich bedenken, es sind ein ganzer Haufen voll Pulver und das "aufeinmal in einer Gabe - also hintereinander aber 1x) Sie sind zwar nicht so mega groß (1cm im Durchmesser) aber doch sehr viele welche aber nicht allzu bitter sein dürften.

 

Kosten Tabl: 50,00 Euro für 3 Kater für 2x (1+8.Tag)

 

Wurden weitere Tiere mitbehandelt: ja, es wurden alle im Haushalt lebenden Katzen behandelt

 

beobachtete Nebenwirkung: ja, der ganz Kleine Kater hatte über die Tage 13.2-6.3. immer wieder mal sein Futter erbrochen und sehr wenig gefressen (mit Paspertin, Ulcusal, Famoditin gings dann bisschen). Bei den anderen beiden sind absolut keine Nebenwirkungen aufgefallen.

 

Hygiene: Jeden Tag, nach jedem Würstchen oder stinkenden Fladen die kompletten Kisterln neu gemacht. Ich hatte so Einwegbeuteln gekauft dann darüber 3 Zeitungblätter (dass sie das Sackerl darunter nicht zerreissen durchs Scheren) dann darüber ne dünne Schicht vom billigsten Katzenstreu. Nach jedem Klogang die Popos und Spatzis abgewischt mit Baby-Feuchttücher (ich hatte Glück, meine Buben sind Nacht-klogänger wo ich daheim war)^^

 

Jeden Tag im Vorzimmer wo die Kaklos stehen und speziell vor den Kaklos mit Disifin aufgewaschen. Und jeden 2. bis 3. Tag die komplette Wohnung aufgewaschen (Katzen waren natürlich weggesperrt), alles trocknen lassen und dann nochmal mit normalen Wasser nachgewaschen (erst nachn Trocken und sehr gut durchlüften durften die Katzen wieder in die Räumlichkeiten).

 

Aufgewaschen mit Disifin 1 Tabl auf 0,5 liter Wasser. (würde ich heute nicht mehr so machen in der Art mit dieser starken giftigen Chemie) !!!

 

Alle Liegeplätze, Couch, Bett etc mit Handtüchern oder Leintücher/Decken ausgelegt, und jeden zweiten Tag in der Waschmaschine bei 90° Kochwäsche gewaschen und gewechselt sowie meine Wäsche jeden 2-3 Tage Kochwäsche.

Bettwäsche, Couchdecke alle 7 Tage (immer nach der Spartrixgabe) gewechselt und ausgekocht in der Waschmaschine. Ich habe auch immer einen Hygienespüler hineingetan der auch bei Pilz, Bakterien etc helfen soll (wirkt zwar nicht bei Giardien aber ich fühlte mich reiner/sicherer)

 

Die Futternäpfe werden nach jeder Mahlzeit gewaschen und mit kochendem Wasser (aus dem Teekocher) gereinigt und gut getrocknet an der Luft. Die Wassernäpfe wurden täglich frisch gefüllt (genauso ausgekocht täglich).

Zimmertrinkbrunnen entfernt.

 

1-2x die Woche alle Möbel mit der Disifin-Lösung abgewischt (Nachtkästen, Fensterbretter, Kästen, Tische etc)

Teppiche 1x die Woche mit dem Disifin eingesprüht genauso wie die Spielsachen und gut trocknen lassen.

 

Wie gesagt - Disifin würde ich heute NIE NIE wieder verwenden da es das größte GIFT ist (Percy - mein kleiner 1 jähriger Kater den ich erst später aufgenommen hatte bei mir der ist an Krebs erkrankt durch eine "Kontaktreaktion" - die Kratzbäume etc waren ja doch noch mit diesem Gift versehen - vielleicht war das ein Grund mitunter).

Es reicht einfach alles abzukochen, abzudecken. Auch Effektive Mikroorganismen können helfen die Umgebung sauber zu halten ...... Es gibt im Nachhinein soviele anderen "nicht giftige" Quellen die man verwenden kann. (Ich wusste es damals noch nicht besser).

 

Anmerkung:

Meine hatten jedoch keinen Durchfall den sie überall in der Wohnung verstreuen konnten ....Ich putzte alles gaaaaanz mega gründlichst nach der 1ten Spartrix-Gabe, nachdem sie ihre ersten Würsteln im Kaklo absetzten, da dann 24 Stunden alles mega gründlich und die zweite Mega-Endreinigung dann wieder nach der 2ten Spartrix-Eingabe für 24 Stunden. Wirklich alles penibelst und alles. (Kästen, Schränke etc und Bettenüberziehen, Couch etc)Die Maßnahmen wurden bis 1 Woche nach der 2ten Spartrix-Gabe durchgeführt. (also insgesamt 2-3 Wochen)

 

Fütterung:

B.A.R.F (mein werden von anfang an gebarft) ich habe nur die ganzen Kohlenhydrate  (KH) weggelassen (keine Karotten etc) und als Leckerlis haben sie nur getrocknetes Fleisch oder Käse/Milchprodukte bekommenTrinkwasser bekommen meine sehr oft abgekochtes Wasser und/oder stilles Mineralwasser und normales Brunnenwasser.

 

Wichtige Fütterungs-Anmerkung:

Giardien ernähren sich von Zucker und Kohlenhydrate (Kartoffel, Reis, Nudeln, Getreide, div.Gemüse, Haferflocken etc) Salat hat am wenigsten KH und wurde von mir als Ballastoff genommen.

 

Merken:

absolut kein Trockenfutter in dieser Zeit und bei Dosenfutter bitte nur KH-Frei und ganz hochwertig kaufen, auf Leckerli verzichten in der Zeit) Wenn man in dieser Zeit nur Fleisch und Innereien füttert kann man die Giardien zusätzlich aushungern, sozusagen

 

Test:

Bereits nach 5 Tagen nach der 1ten Gabe Spartrix einen Hometest gemacht welche negativ ausfiel. Wir machten zur Sicherheit noch einen 2ten Durchlauf mit Spartrix.7 Tage nach der letzten Gabe des Spartrix angefangen Kotproben von allen 3 Katern zu sammeln - insgesamt 5 Tage (da Wochende dazwischen lag, normalerweise sagt man Kot von 3 Tagen sammeln) - am 12 TAG nach der Behandlung mittels ELISA testen lassen

 

(Kosten in Österreich 46,00 Euro) Normalerweise sagt man das man Giardien mindestens 2-3 Wochen nach der letzten Medikamenteneingabe testen lassen soll im Labor da es vorher zu Falsch Positiven Ergebnissen kommen kann da zT (bei anderen Giardienmedikamenten) noch tote Giardien ausgeschieden werden können und diese den Test verfälschen und positiv anzeigen obwohl nur noch tote Giardien ausgeschieden werden.

Ich persönlich würde den Elisa-Test empfehlen im Labor da das ein Antigentest ist und nur bei lebenden Giardien und Zysten anschlägt und theoretisch sollten alle tot sein.

 

Darmsanierung:

BARF mit Flosamenschalen und Ulmenrinde (SEB) abwechselnd und 18 Tage mit Antibiophilus und hi und da bisschen Bioflorin drüber. Ich fing am gleichen Tag wie die 1.Spartrix-Gabe war gleich an mit dem Aufbau des Darm´s.Alle drei Katern hatten während der 14 Tage wechselnden Kot, einmal Brei dann wieder feste oder festere Kugeln, von ganz hellbraun bis ganz dunkelbraun alles dabei, sehr oft sehr stinkend dann wieder normaler Geruch.

 

Momentaner Zustand:

Der ganz Kleine hat nach wie vor noch unregelmäßigen Stuhl, mittel-dunkelbraun, oft Durchfall eher Breifladen, dann wieder schöne
Würstchen aber gegen Ende hin wieder etwas "dünner". Geruch aber normal.

Sonst gehts ihnen aber super.

 

Kosten:

Streu, keine Ahnung mehr, aber ich brauchte seeehr viel davon (60 Euro mindestens),

Einwegbeuteln: 28,00 Euro,

TA: Schnelltest 40,00 euro,

Elisa-Test 50,00 Euro,

Hausbesuch für Tabletteneingaben 2mal Euro 20,00

Apotheke: 50 Euro Spartrix,

Disifin-Desinfektionspulver: 40 Euro, (wie gesagt - NIE wieder)

Darmfloraaufbau: Heilerde 4,00 Euro,

Flosamenschalen, SEB 20,00 Euro und

Antibiofilus 20 Euro

Handtücher: 20,00 Euro (da ich leider nicht soviele hatte für alle Schlafplätze)

Gesamt: ca 350,00 Euro

 

Wichtig:

Heilerde und SEB (Ulmenrinde) nie gemeinsam mit dem Futter geben da diese Sachen einen Schutzfilm um die Magen-und Darmschleimhäute legen das die wichtigen Vitamine und Spurenelemente sowie event. Medikamente nicht aufgenommen werden können. Flosamenschalen immer aufweichen in Wasser sonst entzieht man den Körper noch mehr Flüssigkeit (als schon der event.DF) da Flosamenschalen sehr aufquellen.

 

Immunsystem-Aufbau:  

Echinacea Tropfen (www.netdoktor.de/Medikamente/Echinacea-Tropfen-100002195.html) 4 Stück/Tag/pro Katze übers Futter, sowie  

Propolis Pulver (de.wikipedia.org/wiki/Propolis) Heilwirkung (gesund.co.at/propolis-heilmittel-aus-der-natur-11887/) 1 Messerspitze pro Tag/pro Katze übers Futter gerieben oder direkt ins Maul verabreicht weiters

jeden 2-3 Tag Chlorella-Alge (www.zentrum-der-gesundheit.de/chlorella-algen-pi.html) 1 Messerspitze pro Katze pro Tag ins Futter mischen und

Hagebutten-Tee soll auch helfen (kalt natürlich neben dem normalen Trinkwasser)

 

Kosten der Immunsstimmulierenden Arzneien:

Propolis Pulver 40-60% Reinheit (mso höher umso besser) Euro 20,00 /

Echinacea Euro 9,00 /

Propolis Globuli Euro 10,00 /

Chlorella-Alge Euro 10,00 - alles ohne Versand

 

Wenn meine Jungs akut niesen oder schnupfen bekommen sie 3x1 Globuli Propolis direkt ins Mäulchen oder 3-4 Kügelchen/pro Tag für 1-2 Wochen maximal als Kur oder bis die Symtome verschwunden sind dann bitte sofort mit den homoöpatischen Mitteln aufhören sonst könnte das Gegenteil eintreten und sie werden wieder krank.

 

Fazit:

Da wir gleichzeitig auch noch den Katzenpilz Microsporum Canis von den Pleglingen eingefangen haben hatte ich gar nicht soviel Angst vor den Giardien sondern vielmehr vor dem Katzenpilz (wo ich Recht behalten sollte, leider).

 

Da ich durch den Pilz bedingt sowieso auch alles putzen musste fiel das nicht so ins Gewicht obwohl ich schon erleichtert war das wenigstens die Kisterl wegfielen (auskochen jeden Tag 10x neu füllen etc).

 

Ich bin im Internet zum Glück auf div. Foren gestossen mit dem Hinweis auf Spartrix, hatte dann mit dem Hersteller Kontakt aufgenommen und es über tausend Ecken bestellt was eeeewig lange dauerte, leider (der Versand). Meine zwei älteren Kater sind nämlich im Bezug auf Tabletteneingeben wahre und richtige Kampfkater und sogar die TÄ scheissen sich ins Hemd bei den beiden Furien (auch ich bin von oben bis unten blutig bei Globuli eingeben) ^^

 

Deswegen suchte ich etwas wo ich nicht 10 Tage lang immer 1-2x tgl sogar sau bittere Pillen verabreichen musste die auch noch Nebenwirkungen haben.

 

Ich habe gelernt, wenn man die Hygienemaßnahmen einhält, ist es nicht so schwierig Giardien wegzubekommen, manche Stämme sind vllt etwas "härter" im nehmen und brauchen mehrere Anläufe aber es ist eliminierbar und bedarf halt Geduld, Nerven, und Putzen und vorallem keinen Stress für die Tiere, viel Liebe und Kuscheln und Spiel und Spass für die Vierbeiner.

 

Ich finde das trägt auch sehr viel zum schnelleren Genesungsprozess bei.

Man muss immer bedenken: Es gibt schlimmeres wie Krebs, Herzleiden etc welches nicht mehr weggeht und nicht mehr heilbar ist ... das hatte ich mir jeden Tag vor Augen gehalten und somit gings gleich viel einfacher von der Hand (putzen zb). Natürlich habe ich noch immer Angst das wir etwas "übersehen" hätten und die Scheissdinger wieder zurückkommen aber mit dem muss ich leben.

 

Wir machen in ca 4 Wochen nochmal einen "NACHTTEST" und hoffen mal das dieser auch Negativ bleibt !

 

PS: NACHTRAG: Test - negativ (1.6.2013)


PSS: NACHTRAG: Test - negativ (20.8.2013 und 26.9.2013)

 

Wenn nicht, what shells, dann müssen wir halt nochmal durch durch das ganze Geputze aber noch immer tausendmal besser als wenn einer Krebs bekommen würde (meine letzten 3 Mietzen bekamen leider Krebs und starben daran bzw. hatten nen Herzfehler und starben an Herzversagen) Da kommen einem Giardien und Pilz nicht mehr soooo arg schlimm vor ;-)

 

Was ich auch noch gelernt habe ist das ich jetzt immer aufpassen werde das wir eine super funktionierende Darmflora haben und ein gutes Immunsystem. Den da kann keine Krankheit so schnell durchbrechen weil das Immunsystem alles abfängt und blockiert.

 

Bei meinen Buben ist zuviel zusammengekommen das sie die Giardien nicht mehr selbst bekämpfen konnten. Die Kastration dann waren beide auch noch Blutspenden (ganz kurz nach der Kastra) dann kamen die Pflegekatzen aus der Quarantäne in den normalen Wohnungsbestand - beide hatten ja (zu dem Zeitpunkt noch nicht ersichtlich) Pilz und Giardien, dann entwurmte ich auch nochmal alle meine Mietzen und DAS dürfte zuviel gewesen sein. Ab da bekamen meine auch Giardien und mit den Giardien war das Immunsystem so im Arsch das der Pilz auch noch gleich zuschlagen konnte.

 

Und ganz wichtig als Schlusssatz:

Wenn die Katze oder der Hund, ein richtig gutes Immunsystem haben, und auch ne richtig normal arbeitende Darmflora hat müsste sie mit den Keimen, Einzeller, Giardien selbst fertig werden. Zum Ausbruch kommt es meist nur dann wenn das Immunsystem geschwächt ist durch Krankheit oder gerade wo dagegen ankämpfen muss.

 

Und um gute Genesungserfolge verzeichnen zu können, sollte man die Katze oder den Hund, keiner zusätzlichen Belastung oder unnötigen Stress aussetzen.

 

Geplanten Umzug verschieben, nicht wegsperren, nicht nichtmehr streicheln und spielen, dies verursacht alles zusätzlich Stress und kann die Gesamtsituation verschlimmern. Am besten ganz normal weitermachen, lieb haben, kuscheln, schmusen, spielen und nicht irgendwo auf engsten Raum in Quarantäne sperren oder plötzlich aus dem Schlafzimmer sperren. Die Katze und der Hund verstehen da die Welt nicht mehr und sind noch viel mehr irritiert und gestresst  ...

 


Kommentare: 0

© by Nicole Schwab - 2013