Morosche Karottensuppe


 

Karotten können Antibiotika ersetzen

von Wolfgang Kappler

Erlanger und Wiener Forscher haben jetzt herausgefunden, warum bestimmte Inhaltsstoffe von Karotten, Äpfel, Heidel- und Preiselbeeren Durchfälle bereits nach 2 Tagen zum Abklingen bringen und warum sie vielen Antibiotika überlegen sind und diese teilweise ersetzen können.

Noch vor hundert Jahren starben etwa in Münchner Kinderheimen rund 95 Prozent der an Durchfall erkrankten Kinder. Die tragische Situation besserte sich schlagartig mit der Einführung einer speziellen Karottensuppe, mit der der Ordinarius der Heidelberger Kinderklinik Professor Ernst Moro 1908 gute Erfolge bei der Bekämpfung der Diarrhoe erzielte. Das Wirkprinzip indes blieb verborgen. Erst jetzt haben der Leiter der Erlanger Universitätskinderklinik, Professor Josef Peter Guggenbichler und der Wiener Pharmakologe Professor Johann Jurenitsch diesen Mechanismus entschlüsselt.

 

Durchfall entsteht, wenn Bakterien oder Viren (etwa Coli-Bakterien, Salmonellen oder Rotaviren) den Darm besiedeln und bestimmte Giftstoffe freisetzen. Voraussetzung ist, dass sich der Erreger zuvor an das Organ anheftet. Da Antibiotika starke Nebenwirkungen auf die gesunden Keime haben, besannen sich die Wissenschaftler auf die altbewährten Hausmittel Apfel, Karotte, Heidel- und Preiselbeere.

 

Aus über 100 Inhaltsstoffen fanden sie letztlich das wirksamste Kohlenhydrat. Es sind die sogenannten Oligogalakturonsäuren, die den von den Bakterien angesteuerten GAL-1-4-Gal-Rezeptor besetzen können. Diese Säuren können bereits in Konzentrationen von lediglich 0.005 Prozent Bakterien in ihrer Haftung vollständig blockieren. Da der Wirkstoff Nahrungsmittelcharakter hat, sei er chemisch-synthetischen Verbindungen überlegen. "

In der Nutztierhaltung werden viele Antibiotika eingesetzt, beispielsweise, um Massendurchfälle zu vermeiden. Bei Schweinen konnten wir zeigen, dass unser Kohlenhydrat die Durchfallrate auf 12 Prozent senkte, und damit den Antibiotika deutlich überlegen war," meldet Guggenbichler erst Erfolge. In Karotten wird das wirksame Molekül erst durch (längeres) Kochen freigesetzt.

 

Rezept für die Morosche Karottensuppe:

 

500g grob zerteilte Karotten in 1 l Wasser über eine Stunde kochen. Die Kochzeit von 1 Stunde darf dabei zwar überschritten, aber nicht unterschritten werden!

Anschließend mit dem verbliebenen Kochwasser pürieren und mit Wasser wieder auf die Menge von 1l auffüllen, da die Suppe sich beim Kochen von anfänglich 1,5l auf deutlich unter 1 Liter reduziert. Zum Schluss einen gestrichenen Teelöffel Salz (Himalaya oder Meeressalz) hinzufügen (3g).

 

 

Die Suppe kann man beruhigt länger füttern. Entweder sie hilft und das tut sie meistens und wenn ausnahmsweise mal nicht dann schadet sie zumindestens keinem.

Katzen fressen die Morosche Suppe nicht immer gleich, dann kann man sie "löffelweise" übers bzw ins Futter mischen. Am besten bewährt hat sich bei Durchfall allerdings - Hühnchen/Pute kochen, mit etwas Reisschleim, ein bisschen Morosche Karottensuppe untergehoben und mit Probiotika (wie Antibiophilus, OmniBiotic, Dr.Wolz plus select, Bioflorin, Symbio-Pet...) vermischt. So hatte ich noch fast jeden Durchfall innerhalb 12 Stunden weg oder zumindestens sehr stark verbessert sodass wir beruhigt zum Doc fahren konnten in die Ordination und nicht in den Notdienst.

Quelle: http://www.kritische-tiermedizin.de/ernaehrung/karotten.htm

 

zu guter Deutsch "Wie wirkt die Moro-Suppe?"

Durchfall entsteht, wenn Bakterien oder Viren den Darm besiedeln und Giftstoffe freisetzen. Voraussetzung ist, dass sich der Erreger zuvor an die Rezeptoren der Darmwand anheftet.

Durch das lange Kochen der Karotten zerfallen die Stärkemoleküle zu Oligogalacturonsäuren, die in Karotten, aber auch Äpfeln, Preiselbeeren oder Heidelbeeren enthalten sind.

Diese können sich dann anstelle der Bakterien anheften, an die normalerweise die Krankheitserreger andocken.

 

Können die Bakterien sich nicht an die Darmschleimhaut anheften, bilden sie keine Giftstoffe, werden ausgeschieden und der Durchfall wird besser.

Geht der Durchfall nicht innerhalb 36 Stunden zurück muss dringenst und sofort ein Tierarzt oder Notarzt!! aufgesucht werden. Bei Kitten und Welpen darf ein Durchfall überhaupt nur maximal 24 Stunden bestehen - dauert er bis 24 Stunden bitte sofort einen Tierarzt oder sogar Notarzt aufsuchen, dies kann sehr schnell zum Tode des Kätzchens oder Welpen führen und viele starben schon an "läpischen" Durchfall !!!

© by Nicole Schwab - 2013