Was haben unsere Beutetiere so in ihren Mägen ?

Nun sehen wir uns mal an was unsere "Beutetiere" so verzehren bzw. in ihren Mägenchen haben. Der Magen und Darminhalt macht nur sehr wenige % als Nahrungsbestandteiles unserer Vierbeiner.


Wölfe, die Vorfahren unserer Hunde, reissen zu allererst die Bauchdecke ihres Beutetieres auf und fressen dort die ansässigen wertvollen nährstoffreichen Innereien und die Organfette, dann kommt Muskelfleisch mit leichten Knochen dran und dann erst der Magen bzw. Darm wenn überhaupt. Die meisten lassen es liegen ;)


Bei Wildkatzen sieht das etwas anders aus. Da die Beutetiere von unseren Wildkatzen oder Freigängern vorrangig Nager sind werden sie mit Haut und Haar, mit Magen und Darm etc gefressen.


Aber man bedenke, dass der Magen und Darminhalt der Beutetiere bereits fermentiert und vorgegärt sind, aufgespalten und mit wertvollen Enzymen angereichert sind.


Manche Hunde oder sogar auch Katzen fressen liebend gernde einen frischen ungeputzten grünen stinkenden Pansen.


Aber sehen wir uns jetzt mal ein wenig genauer an, was so ein Beutetier unserer Vierbeiner auf ihren Speisezettel stehen haben :


Rotwild

 

Gattung: Paarhufer, Hirsche, Echte Hirsche


Ihre Nahrung besteht aus Gräsern, Kräutern, Baumfrüchten, Rinde, Nadeln und Blättern.

Rehwild


Gattung: Paarhufer, Wiederkäuer, Hirsche, Trughirsche, Reh


Das Reh ist ein Konzentratselektierer, d.h. die Nahrung besteht aus leicht verdaulicher, eiweißreicher Kost (z.B. Gräser, Kräuter, Knospen und Blätter).

Damwild



Gattung Paarhufer, Hirsche, Echte Hirsche


Damwild ernährt sich vorzugsweise von Gräsern und Kräutern, Blättern, Knollen und Wurzeln. Gelegentlich schält es auch die Rinde von Ahorn und Esche.



Muffelwild

Gamswild

 

Gattung: Horntiere, Paarhufer, Gamswild oder auch Gämse genannt, ziegenartigen Hornträger

 

Gämsen ernähren sich vor allem von Alpenkräutern, Gräsern und Laubblättern. Im Winter zudem aus Flechten (wegen des hohen Eisengehaltes), Moosen und Latschen.



Schwarzwild

 

WARNUNG !!! NICHT VERFÜTTERN!!

 

Gattung: Paarhufer, Nichtwiederkäuer, Schweine, Wildschweine - Von einer Fütterung wird generell dringend abgeraten. Schwarzwild kann einen Virus der Gattung "Aujeszky tragen wo der unmittelbare Kontakt bei ihrem Haustier unwiderruflich tödlich ist.

 

Die Nahrung des Wildschweins ist außerordentlich vielfältig. Es frisst Wurzeln, Gräser, Früchte der Waldbäume (Mast), Getreide, Würmer, Insekten, Aas, Kleinsäuger, Rehkitze und Gelege von Bodenbrütern.

 

 

Federwild

 

Zur Gruppe Federwild zählen Wildgänse, Wildenten, Feldhühner, Fasane, Wachtel, Wildtauben, Schnepfen sowie Auer- und Birkwild

 

Futter: Kräutersamen, Samen, Saaten


 

Gatterwild

 

 

Dam-, Rot- und Sikawild sind mit Abstand die wichtigsten Wildarten für die Gatterhaltung

 

 




Feldhase, Wildhase, Waldhase

 

Gattung: Hase, Hasenartigen

 

Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus saftigen Gräsern, Kräutern, Wurzeln, Getreidesaaten, Kohl und Rüben. Im Winter sind es auch Knospen, Triebe und Rinde.



Nagetiere

 

Gattung: Eichhörnchen

 

Eichhörnchen ernähren sich hauptsächlich von Nadelbaumsamen. Haselnüsse, Bucheckern, Baumnüsse, Knospen, Früchte, Wurzelknollen, Pilze, manchmal auch Vogeleier und Jungvögel bereichern ihre Speisekarte.




Gattung: Feldmaus


Die Feldmaus frisst Gras, Kräuter, Sämereien und Getreide.

Wild-Singvögel


Rot-oder Buntspecht


Gattung: Spechte


Die Nahrung des Vogels besteht hauptsächlich aus Insekten und Larven, die durch Klopfen an der Rinde aus den Bäumen hervorgelockt werden. Besonders im Winter ernährt er sich aber auch von Beeren, Nüssen und Baumsamen.


Quellen:

http://www.kornspitz.com/cn/aktuelles/artikel/Wildfleisch.de.php

http://www.deutschewildtierstiftung.de/de/wissen-lernen/wissen/lexikon-rothirsch/steckbrief-rothirsch/

http://www.wald.de/category/der-wald/tiere-im-wald/damwild/


© by Nicole Schwab - 2015